Infos zum Standort
16.11.2021

Neues Grün für das Wichernhaus in Altdorf

Großzügige Pflanzenspende von Fielmann an die Rummelsberger Diakonie

Altdorf – „Jedes Kind ist anders, nur darin sind alle gleich“ ist das Motto vom Wichernhaus in Altdorf. Auf dem Gelände der Rummelsberger Diakonie liegen Kita, Schule, Internat und Heilpädagogische Tagesstätte für Kinder mit und ohne Behinderungen dicht beieinander. Auf der Freifläche dazwischen ist jetzt ein barrierefreies Spielgelände zur gemeinsamen Nutzung entstanden. Gemeinsam draußen spielerisch unbeschwert voneinander lernen ist das Ziel. Die neugestaltete Freifläche wurde jetzt mit 19 Bäumen und mehr als 110 Sträuchern bepflanzt.

Der Garten bietet zukünftig neue Möglichkeiten der individuellen Entfaltung, fördert die Bewegung und regt zum Entdecken an. Erwiesener Maßen beruhigt eine grüne Umgebung auch das Auge. Das Außengelände wird zukünftig in das Beschäftigungs- und Förderangebot mit einbezogen. „Fielmann war von unserer Idee begeistert und unterstützt uns gerne mit dieser grünen Spende“, so Diakon Thomas Jacoby. Die Bäume und Sträucher sind nicht nur ein optischer Hingucker sondern bieten Insekten, Vögeln und Kleinlebewesen Nahrung und Unterschlupf.

Am Montag, den 15. November haben Roxana-Maria Cantea und Marc Städele, beide Fielmann-Niederlassungsleitungen in Nürnberg, gemeinsam die ökologische Spende symbolisch an den Diakon Thomas Jacoby übergeben. Marc Städele erklärt: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Und so hoffen wir, dass alle an diesem Grün viel Freude haben werden.“

Wie in Altdorf engagiert sich Fielmann bereits seit Jahrzehnten im Umwelt- und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als 1,6 Millionen Bäume und Sträucher. Bereits 2014 gab es eine gemeinsame Pflanzung mit der Rummelsberger Diakonie in Schwarzenbruck. Roxana-Maria Cantea: „Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft.“


Von: Martina Fryba

Marc Städele, Diakon Thomas Jakoby, Leiter des Wichernhauses in Altdorf, Katja Ros, Leiterin der heilpädagogischen Tagesstätte und Roxana-Maria Cantea, bei der symbolischen Baumübergabe.

16.11.2021

Gemeinsamer Spielplatz reißt Barrieren nieder

Neuer Spielplatz der Heilpädagogischen Tagesstätte und der Kindertagesstätte „Haus der kleinen Talente“ bei kleiner Feierstunde eröffnet.

Altdorf – Ein langes Projekt, das zu einem guten Abschluss gekommen ist: Der neue, inklusive Spielplatz zwischen der Kindertagesstätte „Haus der kleinen Talente“ und der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) am Wichernhaus in Altdorf ist bei einer kleinen Feier im Freien eröffnet worden. Statt ein Band symbolisch durchzuschneiden, knüpften Katja Ros, Leiterin der HPT und Christiane Buchner, Mitarbeiterin in der KiTa, ein gemeinsames Band zwischen den beiden Einrichtungen, das von den Kindern mit Luftschlangen verziert wurde.  
„Wir haben mit dem Spielplatz eine Barriere niedergerissen. Hier war eine Mauer, die in zwei Gärten spielende Kinder von spielenden Kindern getrennt hat“, erklärt Diakon Thomas Jacoby, Leiter des Wichernhauses. Alle Spielgeräte auf dem neuen Spielplatz sind barrierefrei: Auf das Bodentrampolin kann man mit dem Rollstuhl fahren, es gibt verschiedene Schaukeln für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder und auch die Wasser- und Matschspiele sind für Rollstühle zugänglich. Kinder mit und ohne Behinderung zeigten bei der Einweihung, was das Ziel des Gartens ist: Gemeinsames Spielen ohne Barrieren. Martin Tabor, Bürgermeister von Altdorf, wünschte den Kindern viel Freude in ihrem neuen Garten. Eine Frage blieb für ihn noch offen: „Wie können wir diesen Spielbereich für alle Altdorfer zugänglich machen?“ 
Diakon Volker Deeg, Fachlicher Leiter der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung, bedankte sich bei Martin Tabor. „Die Stadt Altdorf ist uns eine zugewandte und verlässliche Partnerin, die uns seit vielen Jahren hilft, unsere Angebote weiter zu entwickeln.“ Ein weiterer großer Dank ging an Sternstunden e.V., die das große Bauprojekt mit 210.000 Euro gefördert hatten. Bettina Naumann, Projektreferentin bei Sternstunden e.V. und die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Ulrike Philipp, waren zur Eröffnung gekommen und ebenso begeistert vom Projekt, wie die Kinder, die Mitarbeitenden und alle anderen Anwesenden. „Sie sehen, das Geld ist gut angelegt“, bedankte sich Volker Deeg bei den beiden Frauen. 
Sternstunden e.V. hat bereits einige Projekte der Rummelsberger Diakonie finanziell unterstützt. „Das Konzept des gemeinsamen Spielplatzes hat uns überzeugt“, so Bettina Naumann. „Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Rummelsberger Diakonie gemacht, die wertvolle Arbeit für Kinder leistet.“
Für die Zukunft ist geplant, den Spielplatz auch für die Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, beantwortete Thomas Jacoby die noch offene Frage des Bürgermeisters. Derzeit sei das wegen Corona allerdings nicht möglich. „Wir hoffen, dass wir irgendwann Projekttage anbieten können oder zum Beispiel am Wochenende das Gelände öffnen können“, schaute er in die Zukunft. 
 


Von: Diakonin Arnica Mühlendyck

Christiane Buchner (KiTa „Haus der kleinen Talente“) und Katja Ros (Heilpädagogische Tagesstätte Wichernhaus) knüpften zur Einweihung des gemeinsamen Gartens ein symbolisches Band, statt eines zu zerschneiden.

Die Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte und die Kinder der Kindertagesstätte Haus der kleinen Talente verzierten das geknüpfte Band gemeinsam mit bunten Luftschlangen.

Ulrike Philipp (Sternstunden e.V. Leitung Öffentlichkeitsarbeit, ganz links) und Bettina Naumann (Sternstunden e.V. Projekte, 3.v.l) überreichten den symbolischen Scheck an Diakon Volker Deeg (Fachliche Leitung Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung, Mitte), Diakon Thomas Jacoby (Leitung Wichernhaus, 2.v.l), Katja Ros (Leitung HPT, 4.v.l), Christiane Buchner (KiTA, 5.v.l) und Diakon Mathias Kippenberg (Leitung Fundraising Rummelsberger Diakonie, ganz rechts). Ebenfalls zur Spendenübergabe war Bürgermeister Martin Tabor (2.v.r) gekommen.