Infos zum Standort
27.12.2021

Weiter Weg für die Jeans

Schülerinnen und Schüler aus Altdorf erfahren mehr über fairen Handel

Altdorf bei Nürnberg – Vor den Weihnachtsferien passiert in den Schulen nichts mehr? Im Sonderpädagogischen Förderzentrum der Rummelsberger Diakonie in Altdorf war das Gegenteil der Fall: Von der sechsjährigen Erst- bis zu den jugendlichen Neuntklässler*innen haben sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema „Fairer Handel“ (englisch Fair Trade) auseinandergesetzt. „Fair-Trade – Was ist das? oder Wie weit muss eine Jeans reisen?“ lautete das Motto der Projektwoche. Schulleiterin Petra Schön sagt: „Ich denke, das Thema passt sehr gut zu Weihnachten.“ Denn wann, wenn nicht zu dieser Jahreszeit, ergebe es Sinn, sich mit gerechten Löhnen, nachhaltiger Landwirtschaft und regionalen Lebensmitteln zu befassen.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten gemeinsam mit den Lehrer*innen Stationen zu verschiedenen Aspekten des Themas. Eine Station bot beispielsweise Informationen zu Kinderarbeit, eine weitere zu „Fair-Trade-Mode“ und zu dem weiten Weg, den eine einfache Jeans hinter sich hat, wenn sie bei uns im Laden landet. Die Kinder und Jugendlichen beschäftigten sich außerdem mit der Frage, woher viele unserer Lebensmittel kommen, was sogenannte „Faire Siegel“ sind und warum es gut ist, fair produzierte und gehandelte Waren zu kaufen.

Die Schüler*innen bauten alle Stationen mit ihren Lehrer*innen in einem großen Raum auf. Zu jeweils verschiedenen Zeiten konnten sie dann Aufgaben zu den einzelnen Unterthemen lösen. „Die Schülerinnen und Schüler hatten Spaß an der Bearbeitung der verschiedenen Stationen“, freut sich Schulleiterin Schön. Die eine oder der andere wird jetzt sicher mit einem neuen Bewusstsein morgens in die Jeans schlüpfen. Und vielleicht ergibt sich beim Feiertagsfestmahl ein Gespräch in der Familie, woher die Leckereien in diesem Jahr stammen.


Von: Andrea Höfig

Die Kinder und Jugendlichen am Sonderpädagogischen Förderzentrum beschäftigten sich während der Projektwoche auch mit dem Thema Kinderarbeit.

Von China bis Altdorf: Jeanshosen haben meist einen sehr weiten (Produktions-)Weg hinter sich, ehe sie hierzulande in den Regalen liegen.

Die Schüler*innen informierten sich an den Stationen zu den einzelnen Themen und lösten Aufgaben – hier im Bild geht es um fair gehandelte Lebensmittel und welche Siegel es zu ihrer Kennzeichnung gibt.

17.12.2021

Ein neues Zimmerkonzept für mehr Freiheiten

Thiel-Montage GmbH spendet für den Wurzhof der Rummelsberger Diakonie

Postbauer-Heng – Helle Farben, geschützte Nischen und der Geruch von echtem Holz – das neue Zimmer von Christian Pfeffer ist ein echter Hingucker geworden. Die Thiel-Montage GmbH aus Feucht ermöglicht mit einer großzügigen Spende von rund 5.000 Euro den Umbau eines Bewohnerzimmers am Wurzhof, einer Einrichtung der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung.

Von der Planung bis zur finalen Umsetzung hat die Schreinerei Rummelsberg tatkräftig zusammen mit Architekt Roland Bayer, von „Bauen für Geborgenheit“, das neue Zimmer für Christian Pfeffer, noch vor Weihnachten fertigstellen können. Dies war allerdings jedoch nur durch das großartige Engagement der Firma Thiel Montage möglich. Christian Pfeffer, der schon seit zwölf Jahren am Wurzhof lebt, fühlt sich sichtlich wohl in seinem neuen Zimmer. Das Highlight für ihn ist eine LED-Beleuchtung, angebracht an der Decke seines Bettes. Die Lichter des Sternenhimmels haben so manch positiven Effekt für Christian Pfeffer. Das hat auch Ralph Bärthlein, Mitarbeitender und Fachdienst am Wurzhof, erkannt. Die Lichter sind beruhigend und entspannend für Christian und helfen ihm seine impulsiven Verhaltensweisen zu regulieren. Sein Bett ist so zu einem geschützten Rückzugsort für ihn geworden.“ Durch die verschiedenen baulichen Maßnahmen konnten für Christian Pfeffer eine für ihn stabile Umwelt in seinem Zimmer geschaffen werden. „Wir arbeiten nach dem sogenannten „Werdenfelser Weg“ und verzichten damit auf "freiheitsentziehende Maßnahmen" so weit, "wie das menschlich und fachlich vertretbar ist“, sagt Ralph Bärthlein. Das neue Zimmer, welches direkt an den Bedarfen von Christian Pfeffer orientiert ist, unterstützt so maßgeblich bei der täglichen pädagogischen Arbeit. Ein solches Zimmer ist im Regelfall nicht refinanziert, daher ist sind Einrichtungen wie der Wurzhof immer wieder auf Spenden angewiesen, um individuell persönliche Konzepte für Bewohner*innen schneller und leichter umsetzten zu können. Für nähere Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten ist Mathias Kippenberg Ansprechpartner: Telefon 09128 50 222 99. Oder senden Sie eine E-Mail an kippenberg.mathias(at)rummelsberger.net.


Von: Lara März

Ralph Bärthlein und Christian Pfeffer (rechts) haben Platz genommen auf Christians neuem Bett mit Sternenhimmel-Beleuchtung.