Infos zum Standort
100 Jahre Rumelsberger am Wurzhof
11.11.2019

Mehr Musik am Wurzhof

Neues therapeutisches Musikangebot der Einrichtung der Rummelsberger Diakonie mit Spenden der NordicWalkingTour 2019 finanziert.

Postbauer-Heng – Neue Lieder und Rhythmen probieren 12 Bewohner_innen künftig im Andachtsraum des Wurzhofs aus. Die Teilnehmer_innen musizieren unter der Leitung der Nürnberger Musiktherapeutin Angela Schirmer-Kranz in zwei Gruppen. Sie treffen sich jeweils einmal im Monat im Andachtsraum der Einrichtung der Rummelsberger Diakonie. „Ziel ist, durch Hören, Spielen und Bewegen zu Musik die eigene Erlebenswelt kreativ anzusprechen und so das Selbstbewusstsein zu stärken und eigene Ressourcen zu entdecken", sagt die Musiktherapeutin.

Eine erste Schnupperstunde kam bei den Bewohner_innen sehr gut an. „Die Frauen und Männer freuen sich auf das Musikprojekt“, erzählt Einrichtungsleiter Stefan Schurkus. Möglich gemacht wurde es durch eine Spende über 200 Euro von der Veranstaltern der NordicWalkingTour 2019 rund um Postbauer-Heng. Die Tour wird von den Sportvereinen FC Ezelsdorf, FSV Oberferrieden, TSV Burgthann und vom Henger SV organisiert.

Mitte September starteten 46 Teilnehmer_innen beim letzten Lauf der NordicWalkingTour 2019. Verpflegt wurden die Starter_innen auf der zehn Kilometer langen Strecke an zwei Stationen. Eine befand sich am Wurzhof, einer Einrichtung der Rummelsberger Diakonie in Postbauer-Heng. Bewohner_innen und Mitarbeiter_innen reichten den Sportlern frisches Obst, Müsliriegel und kühle Getränke, damit sie gestärkt die restlichen Kilometer bis zum Ziel im Henger Sportheim laufen konnten.

Im Anschluss übergab Organisatorin Monika Clarck als Vertreterin der Sportvereine die Spende an die Bewohner_innen des Wurzhofs, die zusammen mit Einrichtungsleiter Stefan Schurkus zum Sportheim gekommen waren. „Ohne die Spende wäre es nicht möglich gewesen, das musiktherapeutisches Gruppenangebot zu organisieren“, bedankte sich Stefan Schurkus.


Von: Heike Reinhold

Bei der Spendenübergabe im Henger Sportheim: Organisatorin Monika Clarck als Vertreterin der Sportvereine (Dritte von rechts) überreichte Einrichtungsleiter Stefan Schurkus (Siebter von links) die Spende. Foto: Dieter Vulpius

06.11.2019

Leicht lesen, leicht verstehen

Barrierefrei texten und layouten lernen – Im Februar startet der capito Lehrgang Leicht Lesen 2020 in Nürnberg

Nürnberg/ Rummelsberg – Sie wollen Texte in leicht verständlicher Sprache schreiben? Sie wollen Ihre Informationen barrierefrei gestalten? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Informationen zielgruppengerecht entwerfen und schreiben. Veranstalter ist capito Nordbayern – das Kompetenz-Zentrum für Barrierefreiheit der Rummelsberger Diakonie. Anmeldeschluss ist der 16. Dezember 2019.

Ziel des Kurses ist es, die Grundlagen der leicht verständlichen Sprache und der barrierefreien Kommunikation nach dem TÜV-zertifizierten Qualitätsstandard von capito zu erlernen. So erleichtert neben einer einfachen Sprache auch die übersichtliche Gestaltung der Texte das Lesen. Das gilt für Texte, die gedruckt werden, aber auch für Texte, die im Internet erscheinen. Außerdem erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeit mit einer Prüfgruppe. Abhängig von der gewünschten Zielgruppe überprüfen dann zum Beispiel Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Menschen mit Deutsch als Fremdsprache, ob die Texte tatsächlich gut verständlich sind.

Der Lehrgang geht vom 4. Februar bis zum 2. Juli 2020. Er beinhaltet drei Module und intensive Online-Learning-Phasen. Die sieben Präsenstage finden in Nürnberg statt. In den Online-Phasen wird der Stoff vertieft. „Unsere Teilnehmenden erledigen in dieser Zeit ihre Hausaufgaben und ihre Abschlussarbeit. Sie müssen unter anderem eine Präsentation in leicht verständlicher Sprache erstellen“, erklärt Sabrina Weyh, Projektleiterin von capito Nordbayern.

Weitere Informationen und die Anmeldung zum Lehrgang finden Sie unter
http://www.capito-nordbayern.de/termine/.

Ansprechpartnerin ist Sabrina Weyh.
Sie erreichen Sie per Mail unter info@capito-nordbayern.de


Von: Sabrina Weyh