Infos zum Standort
16.11.2021

Neues Grün für das Wichernhaus in Altdorf

Großzügige Pflanzenspende von Fielmann an die Rummelsberger Diakonie

Altdorf – „Jedes Kind ist anders, nur darin sind alle gleich“ ist das Motto vom Wichernhaus in Altdorf. Auf dem Gelände der Rummelsberger Diakonie liegen Kita, Schule, Internat und Heilpädagogische Tagesstätte für Kinder mit und ohne Behinderungen dicht beieinander. Auf der Freifläche dazwischen ist jetzt ein barrierefreies Spielgelände zur gemeinsamen Nutzung entstanden. Gemeinsam draußen spielerisch unbeschwert voneinander lernen ist das Ziel. Die neugestaltete Freifläche wurde jetzt mit 19 Bäumen und mehr als 110 Sträuchern bepflanzt.

Der Garten bietet zukünftig neue Möglichkeiten der individuellen Entfaltung, fördert die Bewegung und regt zum Entdecken an. Erwiesener Maßen beruhigt eine grüne Umgebung auch das Auge. Das Außengelände wird zukünftig in das Beschäftigungs- und Förderangebot mit einbezogen. „Fielmann war von unserer Idee begeistert und unterstützt uns gerne mit dieser grünen Spende“, so Diakon Thomas Jacoby. Die Bäume und Sträucher sind nicht nur ein optischer Hingucker sondern bieten Insekten, Vögeln und Kleinlebewesen Nahrung und Unterschlupf.

Am Montag, den 15. November haben Roxana-Maria Cantea und Marc Städele, beide Fielmann-Niederlassungsleitungen in Nürnberg, gemeinsam die ökologische Spende symbolisch an den Diakon Thomas Jacoby übergeben. Marc Städele erklärt: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Und so hoffen wir, dass alle an diesem Grün viel Freude haben werden.“

Wie in Altdorf engagiert sich Fielmann bereits seit Jahrzehnten im Umwelt- und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als 1,6 Millionen Bäume und Sträucher. Bereits 2014 gab es eine gemeinsame Pflanzung mit der Rummelsberger Diakonie in Schwarzenbruck. Roxana-Maria Cantea: „Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft.“


Von: Martina Fryba

Marc Städele, Diakon Thomas Jakoby, Leiter des Wichernhauses in Altdorf, Katja Ros, Leiterin der heilpädagogischen Tagesstätte und Roxana-Maria Cantea, bei der symbolischen Baumübergabe.

29.09.2021

Trocken und schnell zur Frühförderung

Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG ermöglicht der Frühförderstelle der Rummelsberger Diakonie die Anschaffung eines neuen Autos

Altdorf. Nicht alle Kinder starten entspannt ins Leben. Viele Kinder haben bereits ab der Geburt einen erhöhten Förderbedarf im sozial- oder heilpädagogischen, logopädischen, ergo- oder physiotherapeutischen Bereich. Gerlinde Mayer, Leiterin der Frühförderstelle des Wichernhauses in Altdorf, und ihr Team wissen, welche optimalen Hilfestellungen diese Kinder bestmöglich unterstützen, damit sie dann im optimalen Fall in der Regelschule eingeschult werden können. Ganz wichtig: Zur Frühförderung gehört nicht nur die Förderung des Kindes. Oft wird die ganze Familie in den Förderprozess mit eingebunden. Dass ein Teil der Arbeit daher im häuslichen Umfeld oder in der Kindertagesstätte stattfinden muss, ist klar. „Wir begleiten rund 160 Familien“, so Gerlinde Mayer. Die Familien, die von der Frühförderstelle unterstützt werden, wohnen im gesamten südlichen Landkreis Nürnberger Land. Um sie zu erreichen, sind Autos unverzichtbar. Gut, dass jetzt, dank der Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG, ein fünftes Fahrzeug den Fuhrpark erweitert – ein kleiner VW Up!, für den die Raiffeisenbank 4.000 Euro spendete.  

Bei der Schlüsselübergabe in der Frühförderstelle freute sich Manfred Göhring, Vorstand der Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG. „Ihr erfüllt eine so wichtige Aufgabe für die Gesellschaft und tut das mit einer so hohen Professionalität. Ich freue mich, dass wir dabei unterstützen können.“ Diakon Thomas Jacoby, Leiter des Wichernhauses, bedankte sich im Namen der Frühförderung: „Jetzt können die Kolleginnen und Kollegen schnell und trocken zu den Familien und in die Kindertagesstätten fahren.“ Zur Spendenübergabe war als Mitglied der Geschäftsführung der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung auch Diakon Volker Deeg gekommen, der Manfred Göhring und seinem Vorstandskollegen Volker Matschke herzlich für die jahrelange „treue, kompetente, konstante und verlässliche Spendenbereitschaft“ dankte.


Von: Diakonin Arnica Mühlendyck

v. Li.: Bei der Schlüsselübergabe: Vorstand Volker Matschke (Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG), Diakon Volker Deeg (Mitglied der Geschäftsleitung der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung), Gerlinde Mayer (Einrichtungsleitung Frühförderung Altdorf), Diakon Thomas Jacoby (Leitung Wichernhaus) und Manfred Göhring (Vorstand Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG) Foto: Eva Neubert